Streakday #1311

1. Skyline Run

1. Skyline Run

Trotz der kurzen Vorbereitungszeit ist es gelungen 139 Teilnehmer an den Berg zu locken. Was doch eine ganz beachtliche Zahl ist, wenn man bedenkt, dass nur wenig Werbung für den Lauf gemacht werden konnte. Ich selber stieß im Rahmen des Inselparklaufs am 21. August (http://www.inselparklauf.de ) auf den Skyline Run. Da der 6. Oktober noch wettkampffrei war, meldete ich mich und Catarina gleich an. Vier der Teilnehmer gewannen ihre Startplätze im Rahmen der ersten Runde des Alsterrunning.de Staffellaufs.

Selbst ich als Hamburger kannte den Energieberg nur von der Autobahn aus. So machten Catarina und ich uns vom Bahnhof Veddel auf die Suche nach dem Berg. Zum Glück war der Weg ausgeschildert. Er führte unter Autobahnbrücke unterdurch, die extra für die IGA mit bunten Paneelen aufgehübscht wurde. Weiter ging es vorbei an trostlosen Wohnhäusern und verwilderten Grundstücken, die notdürftig mit einem Bauzaun und Imageplakaten für Georgswerder abgeschirmt wurden. Hier stieß dann auch Dirk zu uns.

Am Ende der Straße sahen wir zunächst nur ein heruntergekommenes Grundstück des ADAC, nebenan führte uns der Weg durch ein großes Metallgitter Tor zum Infozentrum des Energiebergs. Wir hatten uns schon gefragt ob wir hier überhaupt richtig seien.

Da die Startnummernausgabe um 13 Uhr enden sollte, waren wir natürlich pünktlich nach Georgswerder aufgebrochen und hatten so noch genug Zeit den Berg und die Aussicht zu erkunden. Auf der Kuppe des Bergs war Hartmut Sickart damit beschäftig die Zeitnahme einzurichten und ich konnte noch ein paar Fotos von der Hamburger Skyline schießen.

Wenig später erschien auch Thorsten am Infozentrum. Dabei war fast noch eine Stunde Zeit. So pünktlich war er noch nie, jedenfalls nicht in meiner Gegenwart. Nach und nach trudelten auch die anderen Läufer ein. Darunter allerdings nur wenige bekannte Gesichter. Immerhin waren Janette und Günther mit von der Partie.

Der erste Start zur 3 km langen Kurzstrecke erfolgte um 13 Uhr. Es gingen insgesamt 21 Läufer, darunter 10 SchülerInnen, an den Start. Gefolgt wurde der erste Lauf von der 5,2 km langen Mittelstrecke an der Catarina teilnahm. Los ging es um 13:45 Uhr. Beide Läufe starteten unten am Infozentrum und führten schon nach 200 m den Berg hinauf.

Nachdem alle Läufer der Mittelstrecke im Ziel waren, wurde endlich auch unser Lauf gestartet. Nach dem Start galt es den Berg zweimal zu umrunden um erst dann auf die gleiche Strecke wie die 5,2 km Läufer einzuschwenken.

Da ich mich nach dem Köhlbrandbrückenlauf gut erholt und heute Morgen ordentlich ausgeschlafen hatte, bin ich entgegen meines Vorsatzes, den Lauf zügig angegangen. Nach 4:07 min lag der erste Kilometer bereits hinter mir. Auch alle weiteren Kilometer blieben deutlich unter 4:30 min. Janette lief ein wenig schneller als ich und so konnte ich mich an sie ranhängen. Die Steigungen die nach 5 Kilometern folgten, waren kein Problem für mich. Allerdings ging meine Pace ein wenig runter. Nachdem wir den Berg auf mittlerer Ebene umrundet hatten und es nun zum Panoramaweg hinauf ging, konnte ich Janette dann erstaunlicher Weise überholen. Das ist schon seit langem nicht mehr vorgekommen.

Auf dem Panoramaweg lief es sich wunderbar, das Metall federte sehr schön und ich hatte das Gefühl, dass es mir zusätzlich Schwung gab. Nah der ersten Panoramarunde ging es noch einmal hinab auf die mittlere Ebene und 500 m später wieder auf den Berg hinauf. Jetzt hieß es nochmal den Panoramaweg umrunden und ab durchs Ziel. Janette blieb mir die ganze Zeit auf den Fersen und lag im Ziel nur 9 Sekunden hinter mir.



Ähnliche Beiträge